Jetzt geht’s los: Gutes Klima schaffen

In meiner politischen Arbeit ist es mir wichtig zu fokussieren, wofür ich mich stark machen will und in welchen Bereichen ich mich als Spitzenkandidatin der Grünen in der Steiermark ganz besonders einsetzen möchte.

Wenn ich darüber nachdenke, was es in unserer Gesellschaft momentan besonders braucht, lande ich immer wieder beim „guten Klima“ – und zwar in all seinen Facetten! Was ich darunter verstehe, möchte ich in diesem Blogbeitrag erklären.

Was heißt „Gutes Klima schaffen“ überhaupt?

Wenn ich von „gutem Klima schaffen“ rede, meine ich nicht nur das meteorologische Klima. Natürlich ist es mir ein zentrales Anliegen, alles zu tun, um die Klimaerhitzung abzuschwächen und ihre Folgen einzudämmen. Das ist ein essenzieller Teil meiner täglichen politisch-parlamentarischen Arbeit. Doch ich verstehe „ein gutes Klima“ viel breiter. Es geht auch um ein gutes Klima in der Gesellschaft — untereinander und miteinander! Einerseits finde ich, es braucht mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft, mehr Verständnis füreinander und mehr Akzeptanz für Lebensrealitäten, die nicht unsere eigenen sind. Andererseits bin ich überzeugt davon, dass wir große Veränderungen, die es in unserer Gesellschaft braucht, nur dann gut bewältigen werden, wenn alle die Möglichkeit haben, sich zu beteiligen. 

Spreche ich zum Beispiel von Energiewende, ist für mich ein zentraler Aspekt, wie man es schaffen kann, dass alle Menschen in der Steiermark daran teilhaben können. Es braucht Systeme und rechtliche Grundlagen, die auch Menschen mit geringem Einkommen, Alleinerzieher:innen und anderen benachteiligten Gruppen die Möglichkeit geben, ihre alten Heizgeräte kostengünstig zu tauschen, ihre Wohnung zu sanieren und zu dämmen, sich gesunde Lebensmittel leisten zu können. Daran arbeiten wir Grünen im Bund und dafür setze ich mich tagtäglich in meiner politischen Arbeit ein. Nur gemeinsam können wir die Herausforderungen unserer Zeit angehen. 

Große Motivation: Engagement in der Steiermark

Es ist mir enorm wichtig, das Vertrauen in der Gesellschaft und das Miteinander in der Steiermark zu stärken. Die Polarisierung, die einige Parteien betreiben, ist Gift für unser gemeinsames Vorankommen. Was mich sehr motiviert ist zu sehen, wie viele Menschen sich mit hohem Engagement — oft komplett unbezahlt — dafür einsetzen, dass wir in der Steiermark in einem guten Klima leben. Ich selbst helfe im Vinzitel und in der Marienambulanz der Caritas und unterstütze regelmäßig das Marienstüberl. Hier können Menschen gratis essen, wenn sie sich warme Mahlzeiten nicht mehr leisten können. Hier kann ich als Physiotherapeutin Menschen behandeln, die keine finanziellen Mittel haben, um Therapien in Anspruch zu nehmen. Hier wird Menschen, die in schwierigen Lebensumständen kein Dach überm Kopf haben, zumindest ein temporäres Zuhause ermöglicht.

Kleine Aktionen für ein gutes Klima

Ihr kennt das sicher: Oft ist man von der Fülle an Herausforderungen erschlagen. Mir hilft es dann sehr, einfach Schritt für Schritt kleine Aktionen für ein gutes Klima in der Steiermark umzusetzen. Ehrenamtlich im Lerncafé der Caritas Kindern bei den Hausaufgaben helfen, die diese Hilfe zu Hause nicht haben. Schulworkshops unterstützen, wo junge Student:innen mit Schulkindern zum Thema Ressourcenschonung oder Müllvermeidung arbeiten. 

Seit Dezember organisiere ich regelmäßig Aktionen für gutes Klima für junge Menschen, bei denen die Teilnehmer:innen entscheiden können, welche Initiativen in Zukunft eine Spende von mir erhalten. Das erste Klimabillard fand am 7. Dezember statt. Gemeinsam haben wir im Immervoll Billard gespielt, über Ideen für ein besseres Miteinander diskutiert, und jede Gewinnerin und jeder Gewinner konnte mitentscheiden, an welche steirische Initiative meine nächste Spende geht. Diesmal fiel die Wahl auf OIKOS, Rainbows, das Lerncafé Steiermark und die autonomen österreichischen Frauenhäuser. Alles Einrichtungen, die sich für ein gutes Klima einsetzen: Die studentische Organisation OIKOS mit Initiativen im Bereich Nachhaltigkeit, Rainbows mit Hilfsangeboten für Kinder, die von Trennung betroffen sind, das Caritas-Lerncafé mit Nachmittagsbetreuung für Kinder mit Deutschförderbedarf und die Frauenhäuser mit Hilfe für Frauen in Gewaltsituationen. Insgesamt unterstütze ich diese wichtigen Einrichtungen mit einer Spende von 2.000 Euro. 

Ich bin überzeugt davon, dass man mit vielen kleinen Schritten Großes erreichen kann! Wenn möglichst viele etwas beitragen, dann schaffen wir ein gutes Klima in der Steiermark und damit auch die besten Voraussetzungen für eine sichere und lebenswerte Zukunft.

Schreibe einen Kommentar