Jetzt unterschreiben: die Natur braucht deine Stimme

Das EU-Renaturierungsgesetz soll grob gesagt sicherstellen, dass zerstörte Ökosysteme bis 2050 wiederhergestellt werden. Seit Jahren wird in der EU daran gearbeitet, verhandelt, Kompromisse gefunden und nun ist es endlich fertiggestellt. Es ist das größte Naturschutzgesetz, das es so je gegeben hat und endlich der notwendige Schritt, um unsere Lebensgrundlage zu sichern. Und nun blockieren diesen entscheidenden Schritt die Länder – allen voran Landeshauptmann Drexler für die Steiermark. Damit können die Länder unsere Umweltschutzministerin zwingen, auf EU-Ebene nicht positiv abzustimmen. Meines Erachtens eine Frechheit und eine Gefahr. Deswegen haben wir eine Petition gestartet, die LH Drexler auffordert, diese Blockade zurückzuziehen. Ich bitte alle Menschen zu unterschreiben, denn nur so können wir verhindern, dass die Steiermark dieses Gesetz stoppt.

Was steht auf dem Spiel, wenn das Renaturierungsgesetz gestoppt wird?

Kommen wir einmal zum wesentlichen, nämlich der Frage, was uns Menschen eine intakte Natur bietet:

  • die Versorgung mit sauberem Trinkwasser und gesunden, vorzugsweise regionalen, Lebensmitteln
  • den Schutz vor immer häufiger auftretenden Naturkatastrophen wie Starkregen und Überschwemmungen
  • Widerstandsfähigkeit gegen die Klimakrise, da intakte Moore beispielsweise 5x mehr CO₂ speichern als Wälder
  • Erholungsräume für uns, damit wir unsere Freizeit in einer schönen grünen Natur verbringen können und vieles mehr.

Die einschneidenden Folgen, wenn wir nicht Renaturieren

Die Faktenlage zeigt: Wir schießen uns selbst ein Eigentor. 

Mehr als 80 % der geschützten Arten und natürlichen Lebensräume in Österreich und Europa sind in einem schlechten Zustand. Ganze Ökosysteme drohen zu kippen und Jahrtausende alte Prozesse wie die Bestäubung durch Bienen, die Reinigung unseres Wassers und die Regulierung unseres Klimas durch Wälder, Moore und Feuchtgebiet geraten aus dem Gleichgewicht.

Was das wiederum bedeutet? Wir bekommen die Folgen der Klimakrise noch deutlicher zu spüren. In Form von Dürre, Überschwemmungen oder Sturmkatastrophen.

Was ist die aktuelle politische Situation?

Jahrelang wurde auf EU-Ebene verhandelt. Viele Bedenken von Mitgliedsstaaten wurden eingearbeitet und viele Kompromisse wurden gefunden, bis der finale Entwurf des EU-Renaturierungsgesetzes schließlich im Februar 2024 vom Europäischen Parlament mit Mehrheit angenommen wurde. 

Jetzt fehlt nur mehr die Zustimmung des EU-Rates, damit das Gesetz Gültigkeit erlangt. Und die Mehrheit ist so knapp, dass auch die Stimme Österreichs den Ausschlag geben kann.

Und jetzt wird das Gesetz auf einmal von den österreichischen Landeshauptleuten blockiert.

Wie kommen sie dazu?

Verfassungsrechtlich liegt der Naturschutz in der Kompetenz der Bundesländer. Diese haben gemeinsam in einer einheitlichen Stellungnahme beschlossen, sich gegen das Gesetz auszusprechen. Das ist verfassungsrechtlich für die Umweltministerin Leonore Gewessler bindend, daher kann sie dem Gesetz auf EU-Ebene nicht zustimmen. 

Was kannst du jetzt tun? – Unterschreiben!

Du kannst dich den weltweit über 6000 Wissenschaftler:innen anschließen und an die politischen Verantwortlichen appellieren. 

Dazu haben wir eine Petition gestartet: Denn wir appellieren an die Landeshauptleute – an den steirischen Landeshauptmann Christopher Drexler und seinen Stellvertreter Anton Lang, ihre Blockadehaltung aufzugeben und sich FÜR das Gesetz auszusprechen, damit unsere Umweltministerin im EU-Rat für das Gesetz stimmen und das Gesetz damit retten kann.

Es hängt also alles davon ab, die Landeshauptleute zu überzeugen! 

Für den Schutz unserer Natur!

Unterstütze den Naturschutz und unterschreibe jetzt!

Schreibe einen Kommentar